Der Bergpixel und ich

Hallo lieber Leser,

bevor ich mich vorstelle möchte ich dich herzlichst auf meiner Homepage begrüßen. Schön, dass du den Weg hierher gefunden hast. Ich hoffe dir werden die Bilder und Beiträge gefallen.

So, nun aber zu mir. Mein Name ist Maik, ich bin 39 Jahre alt und stamme aus dem schönen Erzgebirge. 2009 verschlug es mich, aus beruflichen Gründen, nach München, wo ich bis heute lebe.

Maik / Bergpixel

Bergpixel Steinplatte

Nachdem ich das Großstadtleben in vollen Zügen genossen habe kam es 2012 zu einem Lebenswandel.

Im Sommer des genannten Jahres „entführten“ mich meine berg- und wanderbegeisterten Eltern auf die Dalfazalm im Rofangebirge. An diesem Tag begann die Geschichte des Bergpixels.

Völlig begeistert von der mir, bis dato, fast unbekannten Bergwelt zog ich die Eindrücke nur so in mich hinein. Die Aussicht über den Achensee hinüber ins Karwendel war mehr als beeindruckend. Schon einen Tag später ging es für uns drei durch die Höllentalklamm hinauf zur Angerhütte und weiter zur Rinderscharte.

Hier erwischte mich das Gefühl der Demut zu ersten Mal. Zwischen den steilen Felswänden der Klamm spürte ich plötzlich wie klein wir in dieser grandiosen und einzigartigen Welt sind. Auf der alten Angerhütte ging es wenig später urig zu. Leckeres Essen, tolle Gespräche und ein Panorama welches seines gleichen sucht. Der Wirt empfahl uns als Rückweg den Weg über die Rinderscharte-also nichts wie los. Schon wenige Meter später sahen wir die hohe Felswand vor uns. Sind wir richtig und schaffen wir das überhaupt? Verlaufen konnten wir uns nicht haben-also probierten wir es einfach. Je höher wir kamen umso beeindruckender wurde die Aussicht ins Höllental und als wir die letzten Höhenmeter gemeistert hatten durchdrang uns ein Gefühl des Stolzes. Von da unten kommen wir? Wahnsinn!!!

Tja, da war sie nun, meine neue Leidenschaft. Hätten meine Eltern geahnt was an diesem Wochenende beginnen sollte wären wir wohl nicht in die Berge gefahren und sie hätten sich einige graue Haare erspart. 😉

Schon wenige Tage später standen meine ersten Bergstiefel bei mir im Flur und das darauffolgende Wochenende war ich wo? Natürlich in den Bergen!

Von Ehrwald aus ging es über den Seebensee zur Coburger Hütte und weiter zum vorderen Drachenkopf. Okay, an diesem Tag sind wir am finalen Gipfelaufstieg gescheitert. Damals hat es mich zwar ein wenig genervt aber so lernte ich gleich zu Beginn, dass ich mir Grenzen setzen muss. Die neue Leidenschaft wurde dadurch nicht getrübt. Bald folgten der Daniel und auch schon recht bald die Zugspitze. Wohin mich meine Bergstiefel seitdem getragen haben könnt ihr in meinem Tourentagebuch nachlesen.

Natürlich möchte man all diese Momente auch fotografisch festhalten. Mit meiner Digicam knipste ich was die Landschaft hergab. Immer wieder stieß ich auf beeindruckende Landschaftsfotografien im Netz und schnell wurde mir klar, dass diese mit meiner Knipse nicht zu realisieren war. Also kaufte ich mir meine erste Spiegelreflexkamera und befasste mich mit dem Thema Fotografie. Schnell lernte ich dazu und konnte auch schon bald meinen ersten gewonnenen Fotowettbewerb feiern. Dies spornte natürlich an. Also wuchs mein Equipment immer weiter-neues Stativ, neues Objektiv, etc, etc… Die zweite neue Leidenschaft war geboren.

Aus diesen beiden Hobbys entstand auch der Name Bergpixel. Die Silben Berg und Pixel sind selbsterklärend. Die zweite und wichtigere Definition für mich ist aber folgende: Wir sind nur ein kleines Pixel in dieser riesigen Bergwelt die vor der Haustür auf uns wartet. Es ist immer nur ein Bruchstück was wir im Moment sehen aber wir wissen: da ist noch mehr!

In den folgenden Wochen war ich fast ausschließlich in den Bergen unterwegs. Im Juli 2013 stand die zweite Zugspitzbegehung an. An diesem Tag kam es zu einer folgenschweren Begegnung. Am Abzweig zum finalen Gipfelanstieg traf ich auf Markus vom outdoor-blog.org. Er war ebenfalls mit seiner Kamera unterwegs und wir kamen schnell ins Gespräch. Die Kontaktdaten wurden ausgetauscht und schon wenige Wochen später ging es zur ersten gemeinsamen Tour auf die westliche Törlspitze im Wettersteingebirge. Seitdem sind wir, was die Berge angeht, kaum noch zu trennen. Sowie es Wetter und Zeit zuließen waren wir gemeinsam unterwegs und erlebten so manch haarstreubendes Abenteuer. Das Highlight war wohl unsere gemeinsame Schneeschuhtour auf die Zugspitze (Link zum Bericht).

Maik / Bergpixel 2014

Der Bergpixel und die Zugspitze

Wie viel Touren wir seitdem gemeinsam gegangen sind kann ich schon fast nicht mehr zählen. Im Sommer 2014 stand ein absoluter Wunschgipfel auf dem Plan, die Alpspitze. Am Einstieg zur Ferrata quatsche uns ein junger Typ namens Flo (phototravellers.de) an. Natürlich ging es um unsere Kameras. 😉 Schnell stellte sich heraus, dass er ein Genie in Sachen Landschaftsfotografie ist. Da wir uns prächtig verstanden beschlossen wir die restlichen Tour gemeinsam zu gehen. Ein verhängnisvolles Treffen…

Maik, Markus & Flo (vlnr) am Gipfel der Alpspitze

Bergpixel Alpsspitze

Seit diesem Tag sind wir nun zu dritt in den Bergen unterwegs. Dank des Wissens von Flo zum Thema Fotografie wuchs das Equipment immer weiter. Inzwischen schleppe ich mehr Fotoausrüstung als Wandersachen mit mir über die felsigen Bergpfade.

2015 musste meine Bergleidenschaft leider etwas unter den neuen beruflichen Herausforderungen leiden. Der Stress im Job zwang mich immer wieder die Wochenenden zur Erholung zu nutzen. Aber wenn ich schon nicht zum Wandern gehen kann möchte ich wenigstens die zweite Leidenschaft, das Fotografieren, nicht vernachlässigen. Also suchte ich mir neue Motive und fand dabei meine Liebe zu den bayrischen Seen. Besonders der Ammersee hat es mir dabei angetan und so verbrachte ich so manchen sonnigen  Nachmittag einfach am See und genoss die Ruhe bevor es am Abend an das Stativ ging.

Zum Ende des Jahres kam dann auch noch die Porträtfotografie dazu, welche mir nicht weniger Freude bereitet. Es ist immer wieder schön Menschen mit Fotos eine Freude zu bereiten.

Was erwartet dich auf meiner Homepage?

In meinen Galerien (Link zu den Galerien) erwartet dich eine bunte Mischung aus Wander- und stimmungsvollen Landschaftsfotografien. Natürlich findest du da auch die Bilder welche ich an den Seen fotografiert habe und die Porträts fehlen auch nicht.

Aufgrund der  häufigen Nachfragen habe ich mich entschlossen meine Fotografien in Kalendern und bei Artflales bzw Zoomwork anzubieten. Eine Auswahl dieser Angebote findest du in meinem Shop (Link zum Shop).

Natürlich erzähle ich auch gern die Geschichte zu den Bildern. Ich finde die Geschichte macht die Bilder erst richtig lebendig. Veröffentlichen tue ich diese Geschichten in meinem Blog (Link zum Blog). Auf graue Tourendaten verzichte ich dabei bewusst. Mir geht es darum dem Spaß und die erlebten Momente wiederzugeben.

Was bringt die Zukunft?

Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht. Da ich nach wie vor im Job sehr eingespannt bin werde ich mich einfach von Lust und Laune treiben lassen. Fakt ist, es warten noch viele Gipfel und Motive auf mich. Ich sehe es einfach so, jede Woche Schnitzel wird auch eines Tages langweilig. 🙂 Das wichtigste für mich ist, dass der Spaß und die Freude im Vordergrund stehen. Der Bergpixel  ist bis heute ein reines Hobby welches mir genau das bereitet und das soll es auch bleiben.

So, genug gequatscht.

Ich wünsche dir viel Spaß auf meiner Homepage und wenn sie dir gefallen hat würde ich mich über deinen Kommentar freuen.

Viele Grüße und viel Spaß beim Stöbern, Maik

Viele Grüße vom Madritschjoch