Interview mit Benjamin Bonfert von BB Pictures

Auf der Suche nach guten Landschaftsfotografen aus Bayern stieß ich auf Benjamin von BB Pictures. Da auch er ein begeisterter Bergfreund ist fanden wir schnell einen guten Draht zueinander. Heute möchte ich ihn euch etwas genauer vorstellen.

Benjamin, stell dich bitte kurz den Lesern vor.

Servus Maik. Vielen Dank für diese Möglichkeit, mich hier vorstellen zu können. Mein Name ist Benjamin Bonfert, die Meisten nennen mich aber einfach nur Benny. Mittlerweile bin ich 31 Jahre jung und komme aus der Nähe von Landsberg am Lech. Mein täglich Brot, um mir mein Hobby die Fotografie ermöglichen zu können, verdiene ich bei Menschen mit einer geistigen Behinderung. Dort leite ich ein Haus/Wohnheim.

Du bist, genau wie ich, ein begeisterter Landschaftsfotograf und Wanderer. Unsere Fotoausrüstungen haben ja immer ein stolzes Gewicht. Wie arrangierst du dich damit?

Oh Maik da beginnst du ja gleich mit einem echt heiklen Thema. Wie arrangiert man sich mit teilweise 24KG Gepäck?! Mittlerweile handhabe ich es wie folgt. Sind die Aussichten im Vorfeld nicht all zu gut, nehme ich nur das kleine „Besteck“ mit. Hierbei handelt es sich um eine Sony A6000 mit ein paar Linsen, wobei sich das Gewicht noch in Grenzen hält. Sind die Aussichten jedoch erwartungsvoll, schleppe ich zum Teil wirklich zwei komplette Kamerasysteme mit 🙂 Nach ewigem Testen und Probieren (darunter waren auch einige Fehlkäufe) bin ich nun bei einem F-Stop Trilopa BC gelandet. Dieser bietet großen Tragekomfort, ist durch die austauschbaren Inneneinsätze variabel und ermöglicht dennoch genügend Wechselkleidung zu fassen.

Das Gewicht wird durch den besten Rucksack aber leider auch nicht weniger und so muss man einfach trainieren, trainieren und nochmals trainieren.

Auch wenn der Winter sich langsam dem Ende entgegen neigt. Du bist begeisterter Skitourengeher, erzähle uns doch etwas mehr darüber. Bei dem unbeständigen Wetter gibt es öfters eine hohe Lawinengefahr. Wie informierst du dich über die Gefahren und wie beugst du dem entgegen?

Dem Skitourengehen bin ich nun mehr gut 5 Jahre verfallen. Anfangs noch eher mit kleinen Touren ohne großes Equipment (im Nachhinein teilweise echt auch etwas fahrlässig)

Mittlerweile konnte ich einige Erfahrungen sammeln und habe auch LVS-Kurse und Camps besucht.

Vor jeder Tour studiere ich erst einmal genau meinen Skitourenführer und wähle eine Tour aus, bei welcher das Risiko möglichst gering ist. Hierbei achte ich auf Hanglage, Exposition, Wetter und Winde der vergangenen Tage und auf die Prognose. In der Früh (ab 07:30 online) checke ich dann selbstverständlich noch den aktuellen Lawinenlagebericht und schaue, ob meine geplante Tour durchführbar ist. Technische Hilfsmittel, welche ich immer dabei habe, sind natürlich der Pieps, die Sonde und eine Schaufel. Auf einen ABS-Rucksack verzichte ich mit Absicht, da ich der Meinung bin, dass man durch ihn eventuell ein größeres Risiko eingehen könnte.

Absolut wichtig ist, während der gesamten Tour die Umgebung genau zu beobachten. Lieber erreiche  ich das Gipfelkreuz nicht, bevor es zu einem Unglück kommt. Das ist eine Abfahrt im Pow einfach nicht wert.

In einem Gespräch hast du erwähnst, dass du auch Splitboard fährst. Stell uns dieses Gerät doch bitte etwas genauer vor und was gibt es für Vor- und Nachteile gegenüber dem normalen Skitouren?

Also ein Splitboard ist ein Snowboard, das in der Mitte teilbar ist. Zum Aufstieg montiert man die Bindung dann jeweils auf einen der Teile. Auf den Belag werden Felle geklebt, um beim Aufstieg nicht abzurutschen. Man läuft quasi mit zwei Skiern den Berg hoch. Ist man dann oben angelangt, werden die Felle wieder abgenommen und die beiden Teile miteinander verbunden. Das Ganze wird dann noch durch die Bindung fixiert. Somit hat man als Snowboarder die Möglichkeit, relativ gemütlich einen Berg zu erklimmen, muss aber jedoch nicht auf das Abfahrtsgefühl mit einem Snowboard verzichten.

Die ersten Jahre bin ich noch mit Schneeschuhen hoch. Hierbei musste ich das Brett immer am Rucksack montieren und dieses somit den Berg hoch schleppen. War nicht besonders angenehm, bei einem Gewicht von knappen 10 Kilogramm. Bei der Abfahrt hatte man dann die Schneeschuhe wieder am Rucksack, welche in der Bewegungsfreiheit schon eingeschränkt haben.

Für mich ist ein Splitboard die ideale Lösung um relativ entspannt den Berg hoch und wieder runter zu kommen.

Begeistert las ich, dass du erst vor kurzer Zeit auf den Lofoten warst. Diese gelten als Traumziel für Fotografen. Erzähl uns doch bitte etwas von diesem Trip?

Das kann ich nur bestätigen. Es ist ein absolutes Traumziel für jeden Landschaftsfotografen. Solch eine Vielfalt an Motiven habe ich noch nirgendwo anders gesehen. Man kann binnen kürzester Zeit einfach alles fotografieren. Raue See gepaart mit weißen Sandstränden, eingeschlossen von hohen Bergen, weite Eisfelder bzw. Schollenlandschaften, alte Gebäude, Kirchen und Leuchttürme. Es war einfach ein großer Traum von mir, welchen ich mir nun heuer endlich erfüllt habe.

Mit dem Zug ging es von Kaufering über Augsburg nach Frankfurt. Dort dann mit dem Flugzeug zuerst nach Oslo und dann weiter nach Harstad. In Harstad haben wir uns dann einen Mietwagen genommen und sind zu unserer „Base“ nach Leknes gefahren. Dies war der Ausgangspunkt für unsere 8 tägige Tour.

Einen genauen Reisebericht findet man unter BB-Pictures/Blog

Bleiben wir gleich beim Thema Fotografieren. Zeig uns doch bitte einige deiner Bilder und erzähle uns etwas darüber.

Eines meiner Lieblingsbilder von der Reise auf die Lofoten. Schon in der zweiten Nacht hatten wir wahnsinniges Glück und konnten einen G1-Sturm erleben (sehr sehr starkes Polarlicht) Das Bild entstand in der Nähe von Eggum. Die Lichter bewegten sich so schnell und intensiv, dass ich nicht mehr wusste was ich zuerst fotografieren soll.

Dieses Bild entstand während einer Biwak-Tour in den Ammergauer-Alpen. Die Bedingungen waren zu Beginn nicht ideal. Die ersten 2 Stunden stiegen wir in kompletter Suppe und Nieselregen auf. Ab einer gewissen Höhe haben wir jedoch die Wolken unter uns gelassen und uns bot sich ein phänomenaler Anblick. Da ich schon lange von einem Bild träumte, wo die Milchtrasse über meinem Zelt steht, versuchte ich hier mein Glück und ich muss sagen, ich bin mit dem Ergebnisse ganz zufrieden 🙂

Hoffe solche Anblicke ergeben sich auch in diesem Jahr wieder.

Eventuell ja auch mal mit dir?!

Benjamin, davon gehe ich aus. 🙂 Wenn der Schnee aus den Bergen verschwunden ist bin ich mit dabei 🙂

Gibt es ein Motiv welches du einmal unbedingt vor deiner Linse haben möchtest? Wenn ja, welches?

Das ist eine sehr sehr gute Frage. Es gibt noch diverse Motive, welche ich gerne noch „knipsen“ würde.

Müsste ich jetzt Eines davon benennen, wäre es wohl der Bleder-See in Slowenien.

Zurück zum Wandern, gibt es für dich einen Gipfel von dessen Besteigung du träumst?

Hach da gibt es noch so einige Maik 🙂 Ein Traum wäre, ALLE Gipfel in den Amemrgauer-Alpen zu besteigen. Da es aber fast 200 sind, und ich erst so 20 habe, kann das noch etwas dauern 🙂

Ein großer Traum, welchen ich mir aber spätestens 2017 erfüllen werde, ist die Besteigung eines 4000er.

Welcher es genau werden wird, stellt sich noch heraus.

Mögliche Kandidaten sind zum Beispiel der Gran Paradiso, das Breithorn oder der Pia Palü

Du hast bestimmt schon Pläne für das aktuelle Jahr. Kannst du etwas darüber verraten was deine Leser in den kommenden Monaten erwartet?

Genaue Pläne habe ich jetzt noch nicht. Aber eigentlich läuft dieses Jahr ähnlich ab wie die letzten Jahre. Viel Zeit irgendwo in den Bergen verbringen.

Zwei Reisen stehen heuer noch auf dem Plan. Die eine geht Ende April Anfang Mai über Slowenien nach Kroatien. Die Andere wird uns im Herbst wieder gen Norden führen. Auf dem Plan stehen Dänemark und Schweden.

Aber wie schon eingangs erwähnt. Ich lege mich da ungern fest 🙂

Wo können die Leser mehr über dich erfahren?

Mehr von mir gibt es auf meiner Homepage, welche ich in letzter Zeit relativ regelmäßig update *Ironie*

Zu erreichen unter www.bb-pictures.com

Natürlich bin ich auch auf Facebook vertretene, wo man mich unter www.facebook.com/benjaminbonfert finden kann.

Benny, vielen Dank für die aufschlussreichen Antworten und die tollen Bilder. Ich bin mir sicher, dass es dieses Jahr gemeinsam in die Berge geht.

Schaut doch mal auf Benny´s Homepage vorbei. Es gibt noch viel mehr zu entdecken: BB-Pictures

Weitere Interviews findet ihr hier: Interessante Fotografen und Blogger im Netz