Komoot – Die Fahrrad und Wanderapp im Test

„Das nächste Abenteuer wartet“ so steht es auf der Homepage von Komoot. Ob die Wanderapp hält, was sie verspricht, liest du in diesem Testbericht.

Plane deine nächste Tour daheim am PC, entdecke interessante Highlights, welche auf der Tour liegen und lass dich von deinem Smartphone navigieren, all dies macht Komoot möglich.

Komoot – Fahrrad- und Wanderapp

Ewig habe ich hin und her überlegt, ob ich mir ein teures GPS-Gerät zulegen soll. Das herunterladen der Karten und der Upload in die Portale erschien mir viel zu umständlich aber irgendwie interessierte mich das Thema Tourenaufzeichnung doch zu sehr, also suchte ich nach Alternativen. Nach einigen kläglichen Versuchen mit diversen GPS-Trackern, stieß ich via Zufall auf Komoot. Okay, die App ist kostenlos – probier ich aus. Dies ist es jetzt ca. zwei Jahre her, heute erzähle ich euch von meinen Erfahrungen und stelle euch die App etwas genauer vor.

***

Werbefilm Komoot

***

Vorabinfo: Der Bericht beruht auf meinen eigenen Erfahrungen und der Hersteller hat keinen Einfluss auf meine Meinung. Auch das zusätzliche Kartenupdate habe ich aus eigener Tasche gezahlt.

***

Wer kennt es nicht von uns? Das kommende Wochenende steht an und wir haben irgendwo eine Idee für ein neues Ziel aufgeschnappt. Aber wie komme ich dahin, wie lang ist die Wanderung, gibt es eine Hütte auf der Tour und wie lang bin ich eigentlich unterwegs? Fragen über Fragen! Einen Großteil davon beantwortet dir die Wanderapp von Komoot.

Was ist eigentlich Komoot?

Grundsätzlich ist die App nichts anderes als ein Planungs- und Navigationssystem für jeden, der gerne draußen ist. Wenn du dich bei Komoot anmeldest, dies ist übrigens kostenfrei, hast du Zugriff auf eine Weltkarte mit Rad- und Wanderwegen und kannst deine nächste Wanderung planen.

Das planen der Touren – nichts geht ohne Recherche.

Schritt für Schritt erkläre ich euch die Tourenplanung anhand meiner letzten Wanderung auf das Ettaler Manndl. Zuerst muss man herausfinden, wo die Tour startet. Hierzu empfiehlt es sich, die bekannten Wanderblogs und Tourenbeschreibungen zu lesen. In meinem Beispiel war es der Mandlweg in Ettal. Melde dich jetzt bei Komoot an und wähle den Menüpunkt Routenplaner

Jetzt gibst du einfach links oben bei Startpunkt die Adresse ein.

Als nächstes wählst du dein Ziel aus. In meinem Fall ist dies das Ettaler Manndl.

Jetzt nur noch schnell die „Sportart“ auswählen (in diesem Fall gehen wir Wandern) und schon berechnet Komoot die Tour. Du bekommst prompt alle nötigen Infos wie Dauer, Distanz und Höhenmeter angezeigt. Dazu gibt es noch Infos wie die Wegbeschaffenheit und das Höhenprofil. Was will man mehr?!

Anzeige:

Bergpixel Produkte bei Amazon*

Wandkalender

Kalender Faszination Bergwandern

Premium Textil-Leinwände

Schafreuter

 

Selbstverständlich wollen wir nicht nur zum Ziel, sondern auch wieder zurück. Um die komplette Tour zu berechnen, drückst du einfach auf Hin- & Rückweg. Die Daten werden umgehend aktualisiert.

Ich persönlich gehe den gleichen Weg ungern wieder zurück, also schaue ich auf der Karte nach weiteren interessanten Punkten in der Umgebung…

Jetzt sagt man einfach „Hinzufügen am Ende“ und schon …

Neben den Wegpunkten hast du noch die Möglichkeit, dein Fitnesslevel einzustellen und die Wegrichtung zu ändern.

… schon hast du sie auf dem Smartphone.

Die Navigation mit Komoot

Öffne dazu einfach die installierte App auf deinem Smartphone und wähle geplante Touren.

… die Wanderapp zeigt dir den Weg. Selbstverständlich gibt es auch eine Sprachnavigation, welche zugegeben oft für Lacher in den Bergen sorgt. 😉

Ich persönlich bevorzuge es das Telefon auf lautlos zu stellen.

Die App navigiert mit GPS

In den Bergen hat man oft schlechten bis gar keinen Empfang. Umso besser ist es, dass die App via GPS navigiert. Nachdem man die Tour geplant hat, sollte man sich die Tour offline auf das Handy laden.

Hierfür sollte man sich aber das komplette Kartenpaket für 29,99€ kaufen. Für diesen schmalen Taler bekommst du die gesamte Welt mit einer ständig aktualisierten Karte. Der Kauf lohnt sich! Ich empfehle immer gleich die komplette Region auf das Smartphone zu laden. So hat man uneingeschränkte Einsicht auf das Kartenmaterial in der Umgebung und kann schnell alternative Wege finden.

Das digitale Wanderbuch

Während des Wanderns kommt man oft an schönen Plätzen vorbei. Mit der Kamerafunktion in der App, kann man das Motiv gleich direkt in die Tour fotografieren und hat später eine schöne Erinnerung.

Die fertige Tour

Zu zweit macht es doppelt Spaß

Komoot verfügt über eine ständig wachsende Community und, ähnlich wie bei Facebook, kann man sich gegenseitig folgen, die Touren der anderen liken und kommentieren. So hast du auch die Möglichkeit deine „Freunde“ bei Komoot zu deiner Tour einzuladen. Die geplante Tour erscheint, nach der Genehmigung durch die eingeladene Person, direkt in der App und ihr könnt gemeinsam aufbrechen. Dabei reicht es völlig aus, wenn einer die Tour auf seinem Smartphone aufzeichnet. Die aufgenommenen Daten werden nach dem Speichern in allen Profilen der teilnehmenden Personen angezeigt.

Du entdeckst neue tolle Orte

Nach der Tour speicherst du die Aufzeichnung auf deinem Smartphone. Dabei hast du die Möglichkeit, besonders schöne Orte als Highlight zu markieren und anderen Nutzern vorzustellen. So entdeckt die Community ständig neue Plätze, Wege und Aussichten.

Tourenvorschläge von Komoot

Du weißt am Wochenende nicht wohin und magst dich inspirieren lassen?

Distanzmesser

Alle von dir absolvierten Touren werden von Komoot gespeichert und du kannst auswerten wie viel Kilometer oder Höhenmeter du im Zeitraum X geradelt oder gewandert bist. Dies spornt natürlich für weitere Aktivitäten an.

***

Mein Fazit:

Komoot ist inzwischen zu meinem ständigen Begleiter für meine Outdooraktivitäten geworden. 

Dank der Tourenplanung habe ich schon vor der Wanderung über die genauen Daten und kann mich auf das vorbereiten, was mich erwartet. 

Pro:

-die App ist kostenlos

-das gesamte Kartenpaket ist mit 29,99€ sehr günstig

-leichte und schnelle Planung der Touren

-sehr gut funktionierende Navigation

-die App bietet Vorschläge an, wenn man mal nicht weiß wohin

-Offlinenavigation (im Komplettpaket)

Neutral:

-die Damenstimme in der Navigation ist ein wenig stumpf

Kontra:

-die Zeitaufzeichnung beim Bergsteigen ist ungenau. Da man oft sehr langsam unterwegs ist, rechnet die App die Zeit nicht mit in die „in Bewegungszeit“ mit ein. (Die gegangene Entfernung wird trotzdem aufgezeichnet)

***

Vielleicht hast du ja Lust bekommen die App selbst auszuprobieren. Hier geht´s zu Komoot

Solltest du dich anmelden wollen, kannst du mir gern mal einen Besuch in der App abstatten: Der Bergpixel bei Komoot

Ich wünsche dir viel Spaß mit dieser App.

***

Tipp für unterwegs:

Wie jede App, zieht auch diese viel Akku, es lohnt sich also, immer eine Powerbank zum Nachladen dabei zu haben. Hier findest du die beliebtesten Powerbanks bei Amazon*

***

Dir hat dieser Beitrag gefallen und du möchtest mich dabei unterstützen noch mehr Berichte schreiben zu können? Dann tätige doch einfach deine nächste Amazonbestellung über den nachfolgenden Link:

Die mit * gekennzeichneten Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate-Links, für die Bergpixel.de eine geringe Provision erhält, falls Du über den Link einen Einkauf tätigst. Dies kostet dich keinen Cent mehr und hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.

***

Verpasse keinen neuen Bericht und folge mir auf:

Facebook, Instagram oder Komoot

 

Das könnte dich interessieren: