Wandern am Achensee – Von Achenkirch auf die Seekarspitze 2035m

In Achenkirch/Tirol beginnt die anspruchsvolle Wanderung hinauf zur Seekarspitze. Am Gipfel angekommen erwartet mich ein beeindruckender Blick auf den Achensee.

Schon oft habe ich im Internet Bilder von der Seekarspitze (2035m) bewundert und dieser einmalige Blick auf den Achensee hat mich immer wieder fasziniert. Heute ist es endlich Zeit diese Aussicht mit eigenen Augen zu genießen.

Es ist 05:45 Uhr am Samstagmorgen als der Wecker mich aus dem Schlaf reißt. Schnell gönne ich mir noch ein kleines Frühstück und packe die letzten Wandersachen für die Wanderung auf die Seekarspitze zusammen. Anschließend geht es mit dem Auto über die A8 in Richtung Salzburg bis ich in Richtung Tegernsee abbiege. Das Wetter zeigt sich von seiner schlechtesten Seite und der See versinkt in einem tristen Grau. Zum Glück sagen die Prognosen für Tirol 7 Sonnenstunden voraus, das lässt hoffen. Schon kurz hinter Kreuth zeigen sich die ersten kleinen Wolkenlücken und als ich den Achenpass hinter mir lasse erstrahlt der Himmel im schönsten Blau. Das Auto kann ich für 5€ auf dem Wanderparkplatz am nördlichen Seeufer (GPS Daten fürs Navi: 47,498614, 11,705659) zurücklassen.

Hier werden Erinnerungen wach. Bereits im Mai begann hier die tolle Wanderung zur Gaisalm (Link zur Bericht). Genau wie damals folge ich dem flachen Weg und lasse die Schreinerei links liegen.

Damals sind wir links abgebogen und haben die traumhafte Wanderung am Ufer des Achensees genossen. Heute geht es für mich den Fahrweg entlang.

Der Weg zieht sich mäßig steil in einigen Serpentinen hinauf. Genau richtig um nicht gleich ins Schwitzen zu kommen. Das Thermometer zeigt heute Morgen -4 Grad Celsius und…

Gemütlich geht es immer weiter hinauf und direkt vor mir zeigt sich schon das heutige Ziel.

Eigentlich finde ich Fahrwege immer recht monoton und langweilig aber dieser Aufstieg entpuppt sich als abwechslungsreich und er schenkt dem Wanderer tolle Blicke auf die umliegende Landschaft.

Gut 90 Minuten bin ich jetzt unterwegs als ich an meinem ersten Etappenziel, der Seekaralm, eintreffe.

Selbstredend gibt es hier erstmal eine kleine Pause.

Lang bleibe ich jedoch nicht hier sitzen. Die Kälte kriecht in alle Ritzen, also nichts wie weiter.

Hinter der Alm halte ich mich auf dem Fahrweg links bis ich wenige Meter später auf einen kleinen Bergpfad abbiege.

Von hier an ist Trittsicherheit gefragt. Überfrorene Steine und Schnee machen es ab sofort den Schuhsohlen der Bergstiefel nicht immer ganz einfach.

Je höher ich komme desto trittsicherer wird der Boden. Das Eis lässt den, sonst eher losen, Schotterboden zusammenfrieren und die kleinen Steinspitzen sorgen für den nötigen Grip.

… muss ich hier und da einige hohe Absätze und Wurzeln überwinden.

Lässt man die Latschen hinter sich kommt man in felsiges Gelände.

Immer öfters muss ich jetzt meine Hände zu Hilfe nehmen um kleine Kraxelpassagen zu überwinden. Für geübte Bergwanderer warten aber auch hier keine großen Schwierigkeiten.

Majestätisch erheben sich die Bergriesen aus den Wolken.

Schwindelfrei sollte man hier auf jeden Fall sein. Der Aufstieg bietet einige tolle Tiefblicke aber der schönste wartet kurz vor dem finalen Gipfelanstieg.

Traumhaft liegt er vor mir. So viele Bilder habe ich von dieser Perspektive schon gesehen und nun kann ich sie endlich live genießen.

Es vergehen einige Minuten bis ich diesen Blick in mich aufgesogen habe und mich auf den Weg zum Gipfelkreuz mache.

Oben angekommen verlasse ich auch den Schatten und die wärmenden Sonnenstrahlen machen das Gipfelglück perfekt.

Wie soll ich diesen Moment nur beschreiben? Schaut einfach selbst:

Anzeige:

Bergpixel Produkte bei Amazon*

Wandkalender

Kalender Faszination Bergwandern

Premium Textil-Leinwände

Schafreuter

 

Während ich all das genieße trägt der Wind Wünsche in die Ferne…

… und meine Brotzeit gerät in Gefahr stibitzt zu werden. 🙂

Ich könnte wohl ewig hier bleiben und in die Ferne schauen aber leider sind die Tage im Winter relativ kurz und so mache ich mich irgendwann auf den weiteren Weg.

***

Wissens- und sehenswertes bei Amazon*:

Achensee und Brandenberger Tal. 50 Touren. mit GPS-Tracks.

Achensee, Karwendel, Brandenberger Alpen, Rofan: Wanderführer mit Extra-Tourenkarte

Bergpixel Wandkalender

Münchner Berge: Bayerische Alpen und angrenzendes Nordtirol. 54 Schneeschutouren mit GPS-Tracks.

Schneeschuhwandern in Tirol: Die 40 schönsten Touren in Nordtirol

***

Schon im Voraus habe ich mich erkundigt ob man die Wanderung auch als Rundtour gehen kann-man kann und sollte!

Folgt man dem Gratweg weiter in Richtung Seebergspitze kann man die Aussichten noch eine ganze Weile genießen.

Der Weg über den Grat beginnt einfach. Ab und an sind kleine Kraxeleinlagen notwendig. Je weiter ich mich der Seebergspitze nähere desto anspruchsvoller wird der Weg. Hier und da muss man steile Geröllpfade absteigen, Wurzeln überklettern oder sich auf das Eis konzentrieren.

Ich nähere mich der letzten Scharte vor dem Aufstieg zur Seebergspitze und genieße…

Der Abstieg über den kleinen Pfad ist zwar etwas rutschig aber gut gehbar.

Während die Sonne immer tiefer sinkt erreiche ich den Fahrweg, welcher mich wieder zurück zur Seekaralm führt.

Die Sonne ist inzwischen am untergehen und in einer herrlichen Abendstimmung…

Kurz vor dem Einbruch der Dunkelheit erreiche wieder sicher den Parkplatz und blicke auf einen fast unbeschreiblichen Bergtag zurück.

***

Die Tour bei Komoot (Wander- und Fahrradapp)

***

Hier findest du die richtige Wanderkarte*:

Achensee: Wandern / Rad / Skitouren. Mit Panorama. GPS-genau. 1:35.000

Price: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen (1 customer reviews)

3 used & new available from EUR 8,92

***

Mein Fazit:

Die Seekarspitze ist genau das richtige Ziel für ambitionierte Bergwanderer. Der Aufstieg ist kurzweilig und abwechslungsreich. Anfangs führt der Fahrweg einen hinauf zur schön gelegenen Seekaralm, wo man es sich im Sommer sicher richtig gut gehen lassen kann. Hinter der Alm sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt. Es geht über einen steilen Bergpfad Meter für Meter hinauf, immer begleitet von tollen Aussichten. Die kleinen Kraxelpassagen sind für erfahrene Wanderer kein Problem und kurz vor dem Gipfel wartet ein einmaliger Blick über den Achensee. Am Gipfel selbst findet man ein wunderschönes Panorama, welches zum verweilen einlädt. Diese Aussichten kann man auch auf dem weiteren Gratweg hinüber zur Seebergspitze genießen. Wenn man möchte kann man auf diese noch aufsteigen. Aber davon werde ich euch 2017 berichten. 😉 Es war definitiv eine der schönsten Touren des Jahres und für mich steht fest-kommendes Jahr werde ich zurückkehren.

Ich hoffe dir hat der Bericht gefallen und er hat dir Lust gemacht die Seekarspitze selbst einmal zu besuchen. Falls ja hinterlasse doch einfach einen Kommentar. Ich freue mich auf dein Feedback.

Also, viele Grüße und bis zur nächsten Wanderung, Maik.

***

Finde deine Pension oder Hotel am Achensee bei Booking.com*



Booking.com

Dir hat dieser Beitrag gefallen und du möchtest mich dabei unterstützen noch mehr Berichte schreiben zu können? Dann tätige doch einfach deine nächste Amazonbestellung über den nachfolgenden Link:

Die mit * gekennzeichneten Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate-Links, für die Bergpixel.de eine geringe Provision erhält, falls Du über den Link einen Einkauf tätigst. Dies kostet dich keinen Cent mehr und hilft mir bei der Kostendeckung dieses Blogs.

***

Verpasse keinen neuen Bericht und folge mir auf:

Facebook oder Instagram

Das könnte dich interessieren: